Ein echtes "Winter Classic" - Lindau besiegt die Towerstars mit 5:3

Das Freundschaftsspiel zwischen den Islanders und den Towerstars anlässlich der Stadion-Wiedereröffnung in Lindenberg ging mit 5:3 (0:1, 2:1, 3:1) an Lindau. Zwei Drittel lang war das Spiel geprägt von dichtem Schneegestöber, das dem Motto „Winter Classic“ wahrlich alle Ehre machte.

 

 

Trotz dickem Schneeschauer bevölkerten 587 Zuschauer die Bereiche hinter der Bande, um das Spiel zu verfolgen. Schon über eine Stunde vor dem Spiel drehte der Lindenberger Eismeister pausenlos die Runden mit der Zamboni, um den Neuschnee von der Eispiste zu holen. Nach der Stadionsegnung wurde dann auch der Puck zum Anspielbully eingeworfen. Für die Ravensburger Fans war es das erste Spiel unter freiem Himmel seit fast exakt 13 Jahren, für so manchen Towerstars Spieler war es das erste Mal überhaupt. Das Rezept auf der schneebedeckten Eisfläche war da nicht einfach zu finden, harte und exakte Pässe waren auf jedem Fall im Fokus beider Mannschaften. Mit einem Alleingang war die erste Chance des Spiel zunächst dem Oberligisten aus Lindau vorbehalten, doch Towerstars Torhüter Jonas Langmann parierte stark. Nur unwesentlich später kam es dann auch zu den ersten Ravensburger Tormöglichkeiten, doch auch Beppie Mayer, früher selbst in Ravensburger Diensten, konnte seinen Kasten ebenfalls sauber halten. Insgesamt war die Partie weitgehend ausgeglichen, zumal beide Teams auch ihre jeweiligen ersten Überzahlspiele nicht nutzen konnten. Kurz vor der ersten Pause sollte dann aber doch noch ein Treffer fallen, Stefan Vogt hatte einen Nachschuss zur Führung verwertet.Auch im zweiten Abschnitt rutschte die Hartgummischeibe nicht nur über das Eis, sondern auch durch eine Schneedecke. Die Towerstars versuchten jetzt mit etwas höherem Tempo in das gegnerische Drittel zu spielen, doch die Lindau Islanders standen recht kompakt an der eigenen blauen Linie. Teils versuchten es die Ravensburger Cracks auch mit Einzelaktionen, doch diese scheiterten mitunter auch durch verspringende Scheiben. Auch die Towerstars sahen sich dann mehreren guten Möglichkeiten der Islanders gegenüber, doch der jetzt zwischen den Pfosten stehende Jimmy Hertel reagierte gut. In der 32. Minute konnten die Towerstars einen gut kombinierten Angriff der ersten Sturmreihe zum 2:0 nutzen, Vincenz Mayer kam unbedrängt im Slot zum Schuss. Der Rückschlag sollte allerdings wenig später folgen, denn kaum war der Treffer angesagt, verkürzte Simon Klingler im Gestocher vor dem Towerstars Tor auf 1:2. Jetzt gewannen der Oberligist Oberwasser und als die Towerstars mit den Gedanken wohl schon beim zweiten Pausentee weilten, netzte mit Andreas Farny der nächste Ex-Towerstars Akteur zum 2:2 Ausgleich ein.

In der zweiten Drittelpause machte der Westallgäuer Nachthimmel seine Schneeschleusen dann zu und die Eisbereitung bot völlig neue Bedingungen auf. Lindau sollte damit zunächst besser zurecht kommen und in der 45. Minute lenkte Johann Katjuscha mit leichter Unterstützung eines Ravensburger Schlittschuhs die Scheibe zur erstmaligen Führung ins Towerstars Tor. Doch auch diese Führung hatte nicht allzu lange Bestand, knapp eine Minute später drückte Fabio Carciola die Scheibe am linken Pfosten auch schon wieder zum 3:3 Ausgleich über die Linie. Mit der taktischen Disziplin nahmen es beide Mannschaften im Schlussdrittel nicht mehr ganz so genau wie zuvor, allerdings konnten die Lindau Islanders ihre Chancen effektiver nutzen. Mit zwei Treffern in der 48. und 54. Minute durch Bigam und Smith stellte der Oberliga-Vertreter die Weichen letztlich auf Sieg, die Towerstars fanden nicht mehr die Spannung, erfolgreich Druck aufbauen zu können.

Bericht: F.Enderle, Towerstars Pressesprecher

Bild: ShakralPhoto (mehr Bilder wie immer auf der Facebookseite von ShakralPhoto)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0