Die Playoffteilnahme ist in der Tasche, am Sonntag geht’s nach Türkheim

Nach einem deutlichen 6:3 Auswärtssieg gegen die SG Maustadt/ECDC 1b ist der SG Lindenberg / Lindau 1b die Teilnahme an der Meisterrunde nicht mehr zu nehmen. Der Vorsprung auf den Tabellendritten Maustadt beträgt 11 Punkte. Selbst wenn die Memminger alle noch ausstehenden Spiele gewinnen sollten und wir keine Punkte mehr holen sollten, können wir wegen des besseren direkten Vergleichs nicht mehr von Maustadt überholt werden. Bereits 4 Spiele vor Ende der Gruppenphase kann somit fix für die Playoffs geplant werden.

Vom Erreichen der Meisterrunde wurde auf Seiten der SGLL zu Saisonbeginn nicht zu träumen gewagt. Dass es jetzt gelungen ist, sich so früh zu qualifizieren und dabei mit der SG Maustadt/ECDC 1b und dem ERC Lechbruck auch die eigentlichen Favoriten der Liga deutlich auf Distanz zu halten ist für alle eine große Überraschung. Zustande gekommen ist dieser Erfolg weil es dem Team gelungen ist die neuen Spieler von Beginn an gut zu integrieren. Auch haben sich viele Spieler klar in den Dienst der Mannschaft gestellt, was in einzelnen Fällen sogar so weit geht, dass Spieler die letzte Saison noch regelmäßig im Einsatz waren heuer nur noch im Training Eiszeit bekommen. Hut ab vor diesem Engagement und Teamspirit.

Vor diesem Erfolg stand aber ein Doppelspieltag der es in sich hatte. Auf dem kräfteraubenden 6:2 Heimerfolg am Samstag gegen den ERC Lechbruck, folgte am Sonntag das schwere Auswärtsspiel in Memmingen. Die SG Mausstadt/ECDC 1b spielte dabei um alles oder nichts. Spielertrainer Schwarzbart sprach nach der Begegnung vom härtesten Spiel der Saison und einem Gegner der seinem Team alles abverlangte. Zwar wurde das 1. Drittel deutlich von der SGLL dominiert, aber mehr als ein schön herausgespieltes Überzahltor zum 1:0 durch Kapitän Patrick Prell sprang dabei nicht heraus. Im 2. Drittel waren es dann die Memminger, die es verstanden mit teils unnötig hartem Spiel das Ruder an sich zu reißen und zwischenzeitlich auf 2:1 davon zu ziehen. Einer grandiosen Einzelleistung des immer besser in Fahrt kommenden Timo Krohnfoth war es zu verdanken, dass rasch der Ausgleich zum 2:2 gelang. Sogar die erneute Führung zum 3:2 sollte noch vor der 2. Pause fallen, Mike Sabautzki war mit seinem 1. Tor für die SGLL zur Stelle, das Zuspiel kam von Daniel Pfeiffer. Das Schlussdrittel hatte das Team um Spielertrainer Schwarzbart dann wieder klar im Griff. Durch Treffer von Krohnfoth und 2 x Merk lag die SGLL klar mit 6:2 in Front, ehe den Maustädtern noch das 6:3 gelang.

Vor den letzten noch ausstehenden Spielen der Gruppenphase heißt es jetzt fokussiert bleiben. Den Anfang macht das Auswärtsspiel beim ESV Türkheim am kommenden Sonntag um 16.30. Die Türkheimer, die nach einem schlechten Start einfach nicht in Tritt gekommen sind, stehen ohne Punktgewinn auf dem letzten Tabellenplatz. Nach Einschätzung von Matthias Schwarzbart gehören sie da eigentlich nicht hin. Es scheint für den ESV heuer wie verhext. Gegen die Teams die in der Tabelle ganz oben stehen hält man gut mit und verliert meist nur knapp, gegen die direkten Konkurrenten läuft es nicht und man verliert auch. Es gilt also auch dem laut Tabelle schlechtesten Team der Liga die volle Aufmerksamkeit zu schenken und den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Soll doch nach dem Erreichen der Playoffs auch noch die Gruppenmeisterschaft nach Lindenberg geholt werden. Ein Ziel wofür es sich zu kämpfen lohnen sollte, wäre dies doch zumindest für den TVL der größte sportliche Erfolg seit mehreren Jahrzehnten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0