Playoff - Viertelfinale gegen den EV Mittenwald

Schon seit einigen Wochen steht die Teilnahme für die SG Lindenberg / Lindau 1b an den Playoffspielen zur Bayrischen Bezirksligameisterschaft fest. Seit dem vergangenen Sonntag ist auch der Gegner bekannt, es ist der EV Mittenwald. Ein Verein mit langer Tradition, der in seinen besten Zeiten auch schon in der Oberliga gespielt hat. In den letzten Jahren hat sich der EV Mittenwald als feste Größe in der Bezirksliga Gruppe 3 etabliert, zumeist konnte ein solider Mittelfeldplatz erreicht werden.

Dies trifft in ähnlicher Weise auch für die SG Lindenberg / Lindau 1b zu, zwar steht die Teilnahme an den Playoffs schon seit längerem fest, aber vor der Saison wurde daran noch kein Gedanke verschwendet. Das Team von Trainer Matthias Schwarzbart kann von daher ganz ohne Druck in das Abenteuer Playoffs starten und sehen was am Ende dabei raus kommt. Eine weitere Gemeinsamkeit beider Teams ist die Torgefährlichkeit, mit 143 Toren bzw. 113 Toren in jeweils 18 Spielen haben beide Mannschaften in ihrer Gruppe jeweils am meisten Tore in der Hauptrunde erzielen können. Auch bei den Gegentoren trennen die beiden Mannschaften keine Welten. Es darf also angenommen werden, das sich zwei Teams auf Augenhöhe begegnen werden.

Wenn überhaupt kleine Vorteile für unsere Jungs auszumachen sind, dann mag es zum einen das Heimrecht sein - Spiel 1 und ein mögliches Spiel 3 werden zuhause ausgetragen und zum anderen die Tatsache, das sich einige Spieler im Team befinden die über Erfahrung in höheren Spielklassen verfügen. Für den EV Mittenwald spricht allerdings, das Sie in ihrer Gruppe bis zuletzt richtig gefordert waren. Die Männer um Kapitän Patrick Prell konnten dagegen schon seit Anfang Januar nicht mehr gegen einen ebenbürtigen Gegner antreten. Es wird sich zeigen, ob der Schalter noch mal umgelegt werden kann, wenn man jetzt auf ein gleichwertiges Team trifft.

Den Spielern beider Teams werden all diese Überlegungen reichlich egal sein. Playofftime, dass ist es wofür alle eine ganze Saison lang hart gearbeitet haben. Dafür lebt jeder Eishockeyspieler! Do or Die, wer nicht auf den Punkt die beste Leistung abrufen kann ist raus. Der Modus ist so einfach wie unerbittlich, in maximal 3 Spielen wird ein Sieger der Paarung ermittelt, wer 2 mal gewinnt ist in der nächsten Runde.

Am Freitag um 20.00 geht es los im heimischen Lindenberger Eisstadion bereits am Sonntag um 19.30 steigt das Rückspiel in Mittenwald. Nicht viel Zeit also für Teams und Trainer die Erfahrungen von Spiel 1 taktisch umzusetzen. Um so wichtiger ist ein guter Start in die Serie, deshalb ist das Heimrecht so wertvoll. Diesen Vorteil haben sich unsere Jungs heuer auf höchst eindrucksvolle Weise erspielt. Mit einer so guten Bilanz aus der Hauptrunde, darf zumindest von weiteren Erfolgen geträumt werden, auch wenn wie Eingangs erwähnt, kein Druck besteht irgend etwas erreichen zu müssen. Die bisherige Saison ist bereits ein riesiger Schritt nach vorn, was jetzt noch kommt ist reine Zugabe.

Es sind also alle Voraussetzungen für hochklassiges Eishockey gegeben. Zudem hat sich der Freitag Abend in dieser Saison schon mal als echter Volltreffer erwiesen. Kamen doch zum Spiel gegen den HC Maustadt über 300 Besucher. Um auch am kommenden Freitag wieder solche Besucherzahlen zuerreichen, haben sich die Verantwortlichen beim TVL entschieden, das 1. Playoffspiel zum Blaulichtspiel zu erklären. Alle Mitglieder von Blaulichtorganisationen im Landkreis haben zum Spiel

freien Eintritt. Diese Aktion ist insbesondere auch als Dankeschön an all jene zuverstehen, die im Dienst von Feuerwehr, BRK oder THW das ganze Jahr hindurch ehrenamtlich tätig sind. Oft riskieren sie dabei ihre eigene Gesundheit oder gar ihr Leben, dieser Einsatz soll mit dieser Aktion gewürdigt werden.

 

Quellen:

Bericht: Oliver Baldauf

Fotos: David Ochsenreiter

Fotos: Florian Wolf / Shakral Photography

Kommentar schreiben

Kommentare: 0