Nach neun Sekunden steht’s schon 1:0

Eishockey Die SG Lindenberg/Lindau 1b fegt in die Anfangsphase über ihren Gegner hinweg.

Am Ende steht in Türkheim ein klares 8:1 für den Tabellenführer. Ein Spieler trifft dreifach.

 

Neun Sekunden. So lange dauerte es, bis die Scheibe zum ersten Mal hinter der Linie war. Mit dem bislang schnellsten Tor in dieser Bezirksliga-Saison hat die SG Lindenberg/Lindau 1b ihr Auswärtsspiel beim ESV Türkheimmit 8:1 (4:0, 3:0, 1:1) gewonnen. Die Spielgemeinschaft bleibt damit weiterhin an der Tabellenspitze.

Für den Auftakt nach Maß sorgte eine Lindenberger Co-Produktion: Manuel Merk bediente Michael Wellenberger – und schon stand es 1:0 für die favorisierten Gäste. Die holten sich nach rekordverdächtigen 36 Sekunden auch die erste Strafzeit ab: Marks Olesko musste für zwei Minuten auf die Bank. Doch auch in Unterzahl machte die SGLL weiter Druck – und nach 64 Sekunden erhöhte Elia Feistle nach Zuspiel von Spielertrainer Matthias Schwarzbart. Für den 21-jährigen Stürmer war es das zweite Saisontor. Noch in den Anfangsminuten erhöhten Schwarzbart (6.), der von Feistleund Fabian Lämmle in Szene gesetzt wurde, und Matthias Speiser (9.) auf 4:0. „Damit war das Spiel eigentlich gelaufen“, kommentierte Schwarzbart den starken Beginn seines Teams, das auch insgesamt 22 Strafminuten sammelte (Gegner 21).

Mit der komfortablen Führung im Rücken hat der Tabellenführer zwar „logischerweise einen Gang zurückgeschaltet“ (Schwarzbart), blieb aber stets Herr der Lage im Sieben-Schwaben-Stadion von Türkheim. Die mit 16 Feldspielern und zwei Torhütern angereisten Gäste wechselten zudem munter durch. „Alle Reihen haben getroffen und es waren einige schön herausgespielte Tore dabei“, freute sich Schwarzbart.

Für das 5:0 sorgte Wellenberger, der erneut ein Zuspiel von Merk verwertete (27.). Der wiederum war auch der Passgeber für das 6:0, das Andy Hops erzielte (30.). Den siebten Streich an diesem Tag besorgte dann Wellenberger (31.). Der 28-jährige Stürmer hat damit acht Tore nach sechs Spielen auf dem Konto. Damit ist er nicht nur der aktuell beste Torschütze in Reihen der SGLL, sondern auch auf einem guten Weg, seine Vorjahresbilanz mit 40 Scorerpunkten (19 Tore, 21 Vorlagen) wieder zu erreichen.

Im letzten Drittel durfte Türkheim dann zunächst den Ehrentreffer durch Tim Färber erzielen (50.), ehe Olesko den 8:1-Endstand besiegelte (55.).

Am kommenden Samstag bestreitet die SG Lindenberg/Lindau 1b erstmals in dieser Saison ein Heimspiel in Lindenberg. Der Tabellenführer erwartet ab 18 Uhr den Sechstplatzierten Woodstock Augsburg im Kunsteisstadion am Waldsee.

 

Quellen:

Bericht: Benjamin Schwärzler

Fotos: David Ochsenreiter

Fotos: Florian Wolf / Shakral Photography