Zurück an der Tabellenspitze - Eishockey SG Lindenberg/Lindau 1b gewinnt beide Spiele, hatte aber ordentlich zu beißen

Es hätte für die SG Lindenberg/Lindau 1b nicht besser laufen können. Am Doppel-Spieltag hat der Bezirksligist die vollen sechs Punkte geholt – und gleichzeitig hat Kontrahent SG Maustadt/Memmingen 1b eine unerwartete 1:8-Niederlage kassiert. Damit ist die SGLL wieder an die Tabellenspitze geklettert.

 

Woodstock Augsburg – SG Lindenberg/Lindau 1b 1:8 (1:1, 0:4, 0:3). „Das Ergebnis ist etwas zu hoch ausgefallen. Augsburg hat sich respektabel geschlagen“, sagt Trainer Matthias Schwarzbart. In der DEL-Arena verlief vor allem das erste Drittel sehr ausgeglichen. Das frühe 1:0 der Gäste durch Elia Feistle (2.) konterte der Tabellenvorletzte exakt 59 Sekunden später, sodass es mit einem gerechten 1:1 in die Drittelpause ging. In den zweiten 20 Minuten wachte die SGLL dann auf und nutzte vor allem ihre Überzahlmöglichkeiten eiskalt. Das zehnte Saisontor von Daniel Pfeiffer (28.), ein Doppelschlag von Michael Wellenberger (35./36.) und Marks Olesko (38.) stellten vorentscheidend auf 5:1. Im Schlussdrittel machten erneut Olesko (48.), Simon Prell (49.) und Fabian Lämmle (57.) den vierthöchsten Saisonsieg perfekt. „Alle Reihen haben getroffen, es war eine super Mannschaftsleistung mit drei ausgeglichenen Reihen“, sagt Schwarzbart, der sich zudem über einige Glanzparaden von Keeper Dominik Hattler freuen durfte. Darüber hinaus verlief das Spiel sehr fair: Lindenberg kassierte drei Zwei-Minuten-Strafen, Augsburg nur vier.

 

SG Lindenberg/Lindau 1b – ESV Türkheim 5:4 (3:1, 0:3, 2:0). Keine 24 Stunden später musste der letztjährige Meister schon wieder ran – und war ordentlich gefordert. Denn der Tabellensechste aus dem Unterallgäu, der im Hinspiel noch mit sieben Toren Differenz geschlagen wurde, präsentierte sich vor 180 Zuschauern im Kunsteisstadion am Waldsee als harte Nuss. Schon die Anfangsphase verlief sehr ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Die Gäste gingen sogar in Führung (16.), ehe Michael Wellenberger mit Saisontor Nummer 14 ausgleichen konnte (19.). Zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend dann sogar die Führung für die SGLL durch Daniel Pfeiffer, der in der Schlussminute zweimal innerhalb von 30 Sekunden zum 2:1 (Vorlage Wellenberger) und 3:1 (Vorlage Manuel Merk) traf. Im Mitteldrittel spielten die Hausherren dann zu sorglos und nicht konzentriert genug, während Türkheim seine Chancen konsequent nutzte und aus dem 1:3 ein 4:3 machte (27./33./34.). Hier machte sich das Spiel am Vorabend dann noch bemerkbar, zumal die SGLL erst weit nach Mitternacht aus Augsburg zurück war und nicht gut regenerieren konnte. Doch die Gastgeber bewiesen Comeback-Qualitäten und hauten im letzten Drittel alles raus, was sie noch hatten. Kapitän Patrick Prell (36.) glich zum 4:4 aus und Marks Olesko erzielte das Tor zum hart erkämpften, aber nicht unverdienten Sieg (38.). „Obwohl nicht alles optimal lief, haben sich die Jungs durchgebissen“, freute sich Trainer Schwarzbart, dessen Team diesmal auf 20 Strafminuten kam (Türkheim 16).

 

Ausblick: Lindenberg gastiert am Freitag bei Verfolger Maustadt (20 Uhr) und kann mit einem weiteren Sieg einen großen Schritt in Richtung Play-offs machen.

 

Quellen:

Bericht: Benjamin Schwärzler

Fotos: David Ochsenreiter

Fotos: Florian Wolf / Shakral Photography