Die Eisbären bezwungen

 

Mit 6:1 setzte sich die SG Lindenberg / Lindau 1b am Ende deutlich gegen die Oberstdorfer Eisbären durch. Ein Ergebnis das in dieser Deutlichkeit nicht zu erwarten gewesen war.

 

Die Gäste aus Oberstdorf waren gut besetzt in die ESA Lindau gereist. Mit 3 kompletten Blöcken wollten die Eisbären zeigen, das sie nicht zu unrecht als Favoritenschreck der Bezirksliga Gruppe 4 gelten. Doch nach mehreren Begegnungen in Minimalbesetzung konnte auch Matthias Schwarzbart wieder auf 3 Reihen zurückgreifen. Von Beginn an zeigte das Heimteam, dass es gewillt war die unnötige und etwas unverdiente Niederlage in Lechbruck vergessen zu machen. Mit kontrolliertem Aufbauspiel wurden die Gäste im ersten Drittel ständig unter Druck gesetzt. Doch die Eisbären verteidigten durchaus geschickt und hatten in Stefan Fackler einen guten Rückhalt im Tor. Bei einigen Gegenstößen liessen die gegnerischen Angreifer durchaus ihre Gefährlichkeit aufblitzen aber im Großen und Ganzen hatte die Verteidigung der Heimmannschaft im ersten Drittel wenig Mühe. So ging es torlos in die erste Pause und die gut 100 Besucher fragten sich wann der Bann brechen und das Heimteam den ersten Treffer erzielen würde.

 

Die Zuschauer mussten nicht lange warten, gut eine Minute war in Drittel 2 gespielt, als Verteidiger Mario Kustor perfekt von seinen Mitspielern Olesko und Feistle bedient wurde und mit einem platzierten Schuss zum 1:0 für die SGLL traf. Doch danach war die Verteidigung der Gäste wieder für eine ganze Weile nicht zu überwinden. Zu wenig Ordnung war im Spiel der Heimmannschaft, die Eisbären besetzten die neutrale Zone geschickt und ließen die gegnerischen Angreifer kein Tempo aufbauen. In dieser Situation zeigte die neu formierte 3. Reihe ihre Qualitäten. Mit großem Einsatz arbeitete Linus Unterkircher ein Zuspiel von Simon Lehmann bis dicht vor das Tor, wo der Puck von Eric Schneider zum 2:0 über die Linie gedrückt wurde. Dem Treffer folgte unmittelbar eine Überzahlsituation für das Team von Matthias Schwarzbart. Obwohl die Scheibe gut im Drittel der Gäste gehalten werden konnte, gelang kein Torerfolg. Der gelang dann wenige Sekunden nach Ablauf der Strafe den Gästen. Ein Scheibenverlust an der blauen Linie und 2 präzise Pässe später stand Gästestürmer Adebahr frei vor dem Tor von Dominik Hattler, der in dieser Situation chancenlos war. Plötzlich stand es nur noch 2:1. Doch nicht einmal 1 Minuten später stellte die erste Reihe des Heimteams wieder den alten Abstand her. Ein Zuspiel von Zdenek Cech auf Manuel Merk, der den Puck von hinter dem Tor aufs kurze Eck brachte verwandelte Michael Wellenberger gewohnt sicher zum 3:1. Der gleiche Torschütze und erneut Merk als Vorlagengeber stellten gut 3 Minuten später auf 4:1 für die SGLL. Der kurioseste Treffer des Abends viel kurz vor Drittelende. Eben war ein Unterzahlspiel des Heimteams zu Ende gegangen, direkt von der Strafbank kommend wurde Mario Kustor steil geschickt. Der Gästetorwart entschied der Scheibe entgegen zu eilen, erreichte diese auch vor seinem Gegenspieler, doch seine Befreiung landete direkt auf dem Schläger von Dominik Dahlhaus, der freistehend ins leere Tor schießen konnte. Pausenstand 5:1.

 

Das Schlussdrittel zeigte wieder ein ähnliches Bild wie Drittel eins. Gut vorgetragene Angriffe der Heimmannschaft und diszipliniert verteidigende Gäste. Bis etwas mehr als eine Minute vor Spielende gelang es den Gästen ihren Kasten sauber zu halten. Dann erzielte Wellenberger seinen Dritten Treffer des Abends zum 6:1 Endstand. Die Assistpoints gingen erneut an seine Mitspieler Merk und Cech. So endete ein unterhaltsames Spiel in dem die Gäste lange Zeit gut dagegen gehalten hatten, am Ende doch mit einem deutlichen Sieg für das Team von Trainer Schwarzbart. "Mit den gezeigten Leistungen meines Teams im Anfangs- und Schlussdrittel bin ich sehr zufrieden, mit dem Mitteldrittel bin ich es nicht. Trotz der 5 Tore hat uns hier die spielerische Linie gefehlT. Erfreulich ist allerdings das heute alle 3 Reihen getroffen haben" meinte dieser nach dem Spiel. Es sind eben nicht nur die Torerfolge, die vor Trainers Auge bestehen müssen. 

 

Weiter geht es nun für die Spielgemeinschaft am 29. Dezember wenn der HC Maustadt zum Winterclassic nach Lindenberg kommt. Unumstritten für Spieler und Fans DAS Highlight der Vorrunde.

 

 

Quellen:
Bericht: Oliver Baldauf

Kommentar schreiben

Kommentare: 0