Die Flößer kommen an den Waldsee

Nach dem zum Jahresende in einem hochklassigen und packenden Spiel vor fast 400 Zuschauern Dauerrivale HC Maustadt niedergerungen wurde, konnte die SG Lindenberg / Lindau 1b erstmals in dieser Saison die Tabellenspitze erklimmen. Diesen Spitzenplatz gilt es zu verteidigen, was keine Leichte Aufgabe werden wird. Zum ersten Heimspiel des Jahres erwartet das Team von Trainer Matthias Schwarzbart mit dem ERC Lechbruck einen direkten Verfolger im Kampf um die Playoffplätze. Spielbeginn am Samstag ist um 18.00 im Waldseestadion.

Der ERC ist nach holprigem Saisonbeginn in den letzten Wochen so richtig durchgestartet und haben ordentlich Boden gut machen können. Mit 2 Punkten weniger als die SGLL auf dem Konto, liegen sie derzeit auf Tabellenplatz 3 und könnten bei einem Sieg selbst die Tabellenspitze erklimmen. Lindenberg wird den Flößer nicht in schlechter Erinnerung sein, sie sind die Gastmannschaft, die letztmals nach 60 Minuten in Lindenberg als Sieger vom Platz gehen konnte. 2:3 lautete der Endstand damals am 14.02.2015 und die eh schon brisanten Begegnung erhält dadurch noch einen zusätzlichen Reiz. Doch die Kräfte haben sich seither verschoben. War das Heimteam vor fast 4 Jahren noch eine Mannschaft des Mittelfeldes, führt inzwischen kein Weg mehr an den Jungs um Kapitän Patrick Prell vorbei, wenn es um die Vergabe des Titels geht. In den beiden vergangenen Jahren konnte sich das Team jeweils mit überragender Tordifferenz für die Playoffs qualifizieren, wo erst im Finale bzw. im Halbfinale Schluss war.

Auch die Saison 18/19 verläuft bisher nach Plan. In 7 Spielen gab es erst 1 Niederlage und das obwohl man oft nicht in Bestbesetzung antreten konnte. So wird es auch am Samstag sein, denn mit Zdenk Cech fehlt ein wichtiger Spieler wegen einer ärgerlichen Disziplinarstrafe aus dem Maustadtspiel. Alle anderen Spieler dürften aber an Bord sein. Auf die Verteidigung um Stammtorwart Dominik Hattler, der für seine Beständig guten Leistungen bereits mit einigen Oberligaeinsätzen bei den Islanders belohnt wurde, wird am Samstag sicher viel Arbeit zukommen. Mit 40 Toren haben die Gäste in der bisherigen Saison nur unwesentlich weniger Tore erzielt als das Heimteam. Dennoch ging das Hinspiel vor einigen Wochen denkbar knapp aus. Mit 2:1 nach Penaltyschießen siegten die Flößer letztlich etwas glücklich. Es gibt also noch etwas gut zu machen für die Spieler von Trainer Schwarzbart. Der Platz an der Sonne soll ohnedies behalten werden, auch wenn der Gegner weiß das in Lindenberg gewonnen werden kann.

 

Quellen:
Bericht: Oliver Baldauf

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0