Gut gekontert

SG Lindenberg/Lindau 1b steckt erste Niederlage schnell weg und gewinnt zwei Tage später mit 7:2 beim heimstarken Verfolger

 

Trotz der ersten Niederlage bleibt die SG Lindenberg/Lindau 1b an der Spitze der Bezirksliga. Ohne Spielertrainer Zdenek Cech hatte die SGLL am Wochenende zwei schwere Auswärtsspiele zu bestreiten. Am Freitagabend in Lechbruck verlor sie mit 3:5, dafür setzte sie sich am Sonntagabend bei Verfolger Oberstdorf mit 7:2 durch. „Wir können oben mitspielen, aber gegen die Topteams aus Lechbruck und Maustadt werden die Trauben hoch hängen. Ich denke, wir schauen auf uns, machen unser Ding – und dann sehen wir schon, ob es am Ende wieder für die Play-offs reichen wird“, sagt TVL-Abteilungsleiter Oliver Baldauf.

 

ERC Lechbruck – SG Lindenberg/Lindau 1b 5:3 (3:2, 1:1, 1:0). Tore: 0:1 Michael Wellenberger (5.), 1:1 Lukas Baader (7.), 2:1 Florian Graml (10.), 2:2 Daniel Paster (14.), 3:2 Fabian Bacz (16.), 3:3 Manuel Merk (21.), 4:3 Marek Hatas (28.), 5:3 Marcus Köpf (52.). Strafminuten: 16 – 18. Im ersten Drittel war Lechbruck sehr druckvoll, die SGLL spielte auf Konter. Alle drei Gegentore fielen in Unterzahl. Das zweite Drittel war ausgeglichen. Ärgerlich: Während die Gäste ihre Überzahlsituationen vorne nicht nutzten, kassierten sie das 3:4 in einer 5:3-Überzahl. Dem Rückstand rannten sie im Schlussdrittel dann vergeblich nach. Das 3:5 fiel durch einen Konter, danach ließ der Gegner nicht mehr viel zu. „In Lechbruck zu gewinnen, ist uns in den letzten Jahren auch mit allen routinierten Kräften fast nie gelungen. Das 3:5 ist kein Beinbruch“, fasst Baldauf zusammen.

 

SG Oberstdorf/Sonthofen 1b – SG Lindenberg/Lindau 1b 2:7 (1:2, 0:3, 1:2). Tore: 0:1 Michael Wellenberger (9.), 1:1 Denis Adebahr (13.), 1:2 Manuel Merk (14.), 1:3 Daniel Pfeifer (26.), 1:4 Dominic Mahren (31.), 1:5 Michael Wellenberger (40.), 1:6 Markus Schweinberger (45.), 1:7 Daniel Paster (48.), 2:7 Denis Adebahr (51.). Strafminuten: 16+10 – 14. Gegen die kampfstarken Eisbären zeigte die SGLL einen sehr reifen Auftritt, der andeutete, dass es in die richtige Richtung geht. Der Gegner spielte von Beginn an sehr hart, weshalb die Gäste sofort einige Chancen in Überzahl bekamen. In Unterzahl fiel dann das 1:1. Im Fünf gegen Fünf war die SGLL das eindeutig bessere Team. Im zweiten Drittel ging das Spiel hin und her. Keeper Dominik Hattler hielt in dieser Phase überragend und entschärfte sogar einige unmögliche Nachschüsse. Die SGLL stand insgesamt stabil und spielte aus einer guten Defensive heraus schnell nach vorne. So ging es mit einem 6:1-Polster ins Schlussdrittel. Trainer Fabian Lämmle hielt am Erfolgsrezept fest – und seine Mannschaft dominierte die letzten 20 Minuten auch. Sie ließ sich auch vom Gegner nicht provozieren und fuhr vor 65 Zuschauern einen verdienten Auswärtssieg ein.

 

Am kommenden Samstag um 18 Uhr trifft die SG im Heimspiel auf den ESV Türkheim. Die Türkheimer, konnten mit einem klaren Sieg am Wochenende gegen Königsbrunn, Anschluss an die oberen Tabellenplätze halten. Das Hinspiel vor 2 Wochen war eine enge Angelegenheit, es darf ein spannendes Spiel erwartet werden, bei dem die Heimmannschaft als leichter Favorit ins Rennen gehen wird.

 

Quellen:
Bericht und Fotos: Benjamin Schwärzler / Der Westallgäuer und Florian Wolf / Shakral Photography

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0