Bezirksligist SG Lindenberg/Lindau 1b lässt gegen Türkheim daheim zu viele Chancen liegen. Das 2:4 ist die zweite Saisonniederlage

Für Spielertrainer Fabian Lämmle war es „ein Spiel auf Augenhöhe“. Dass die SG Lindenberg/Lindau 1b ihr Heimspiel gegen den ESV Türkheim mit 2:4 (0:2, 1:0, 1:2) dennoch verlor, machte der 34-jährige Verteidiger vor allem an einer Tatsache fest: „Leider war unsere Chancenverwertung schlecht.“

 

Vor 220 Zuschauern fand der Bezirksliga-Tabellenführer im Kunsteisstadion am Waldsee nicht gut in die Partie. Lämmle bemängelte „zu wenig Einsatz und Tempo“. Türkheim war die bessere Mannschaft und ging mit 2:0 in Führung. Das erste Tor kassierte Lindenberg am Ende einer Unterzahl durch einen Schuss von der blauen Linie, den Torwart Dominik Hattler nicht sehen konnte, beim zweiten Tor spielte der Gegner seine numerische Überlegenheit aus, als ein Spieler der SG gerade auf der Strafbank saß.

 

In der Pause stellte Lämmles Trainerkollege Zdenek Cech, der selbst nicht spielte, die Reihen um. Prompt wachte die SGLL auf, zeigte mehr Dampf und mehr Einsatz. Fünf Minuten nach Wiederbeginn verkürzte Manuel Merk mit einem schönen Schuss nach einem Bully im gegnerischen Drittel auf 1:2. Weitere gute Chancen ließen die Hausherren, die mit insgesamt 19 Feldspielern antraten, in dieser Phase allerdings liegen. Unter anderem wurde das leere Tor nicht getroffen. Kurz vor Ende des Drittels wurde dann nach zwei Checks von hinten eine Spieldauer-Disziplinarstrafe (34.) gegen einen Spieler der SG ausgesprochen. Dieser Platzverweis „hat uns etwas den Rhythmus genommen“, sagte Lämmle. Immerhin überstand sein Team die fälligen fünf Minuten Unterzahl unbeschadet.

 

Das Schlussdrittel war komplett ausgeglichen. Beide Seiten kamen zu Chancen. Die SG hatte einige Hochkaräter, ließ diese aber liegen, auch weil der Torwart der Gäste eine sehr gute Leistung zeigte. Die schlechte Chancenverwertung bestrafte Türkheim: Der Tabellenfünfte stellte nach einem Fehler beim Bully auf 3:1 und erhöhte auf 4:1, als die Heimmannschaft aufmachte. Das 2:4 durch Michael Wellenberger kam zu spät.

 

Die SGLL bleibt trotz der zweiten Niederlage Tabellenführer und hat am Wochenende spielfrei.

 

Quellen:

Bericht: Pressedienst SGLL

Fotos: Florian Wolf / Shakral Photography

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0