Lokalmatadoren im Trikot aus Ihrer Jugendzeit

Beim Qualifikationsturnier zur Deutschen Pondhockey Meisterschaft, das am 11. und 12. Januar im Lindenberger Kunsteisstadion ausgetragen wird, sind auch einige lokale Teams am Start.

 

In der Kategorie Amateure - dort dürfen bis zu 3 aktive Spieler eingesetzt werden - nehmen die Lindenberger Hockey Buam am Turnier teil. Den Kern dieses Teams stellen mit Manuel Merk, Michael Wellenberger und Elia Feistle 3 aktive Spieler der SG Lindenberg/Lindau 1b. Ergänzt wird das Team durch die zwei ehemaligen SG - Spieler Mario Kustor und Nico Rampp. Alle fünf entstammen dem Eishockeynachwuchs des TVL und haben von klein auf zusammen Eishockey gespielt. Und weil am Lindenberger Eisplatz fast nie etwas weggeworfen wird, können die Jungs sogar in den Trikots auflaufen, in welchen Sie im Nachwuchs erstmals für den TVL auf Torejagd gegangen sind. Für reguläres Eishockey wären die Trikots natürlich etwas knapp, da beim Pondhockey aber praktisch ohne Schutzausrüstung gespielt wird - hohe Schüsse und Körperspiel sind ohnehin untersagt - passen die Trikots noch gut.

 

Neben den Spielern, hat sich darüber auch Axel Baumann von der Fahrschule Baumann sehr gefreut. Er hatte die Anschaffung der Trikots damals durch sein Sponsoring ermöglicht. Das sie nach so langer Zeit im Schrank noch einmal auf dem Eis getragen werden, ist eine schöne Sache. "Dem Lindenberger Eishockey bin ich schon lange verbunden, in meiner Jungend habe selbst gespielt. Es freut mich sehr, dass ich die Buben von damals, die jetzt junge Männer sind, nochmal unterstützen kann. Und wer weiß, vielleicht schaffen sie es ja sich für das Finale der Deutschen Meisterschaft in Braunlage zu qualifizieren."

 

Ebenfalls freuen darf sich der aktuelle TVL Eishockey - Nachwuchs, im Zusammenhang mit dem Pondhockey Turnier hat die Fahrschule Baumann 500€ an Förderverein Kunsteisstadion gespendet. Der Betrag kommt der Nachwuchsarbeit des TVL zugute.

 

Eine runde Sache also auch in den Augen von Fördervereins Vorstand Oliver Baldauf. "Jetzt muss nur noch das Wetter passen, damit wir den Teams aus Nah und Fern gute Freiluftbedingungen anbieten können. Dann wird das Turnier sicher ein schöner Erfolg. 15 bis 20 Teams werden es wohl am Ende sein, die sich im Spiel 3 gegen 3 auf kleinem Feld - gespielt wird quer in einem Drittel - beweisen wollen.

 

 

Verfasser: TVL Pressedienst

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0