Der Rumpftruppe geht die Kraft aus

SG Lindenberg/Lindau 1b verliert in der Schlussphase mit 1:4 gegen Maustadt

 

Irgendwie ist ergebnistechnisch grad der Wurm drin. Die SG Lindenberg/Lindau 1b hat das Verfolgerduell beim HC Maustadt mit 1:4 (0:0, 1:1, 0:3) verloren und ist in der Bezirksliga auf den fünften Platz abgerutscht. „Am Schluss ist uns die Kraft ausgegangen und wir haben mit einem Tor zu hoch verloren“, sagt Trainer Fabian Lämmle. Trotz der Niederlage ist immer noch alles drin im Kampf um die Play-offs: „Die anderen Teams haben für uns gespielt. Es bleibt weiter eng ganz vorne, entschieden ist noch nichts“, sagt er. Der Rückstand auf Platz 2 beträgt nur drei Punkte – und die SGLL hat ein Spiel weniger.

 

Beim Dauerrivalen in Memmingen musste die Spielgemeinschaft mit einer 15-köpfigen Rumpftruppe antreten. Es fehlten unter anderem Dominik Mahren, Marks Olesko, Daniel Pfeiffer und Zdenek Cech. Deshalb schlüpfte auch Trainer Fabian Lämmle gegen seinen Ex-Klub in die Schlittschuhe.

 

Vor nur 50 Zuschauern begann die SGLL defensiv, versuchte gut zu verteidigen und hinten schnell über die Außen raus zu spielen. Das klappte zunächst gut. Maustadt war zwar besser, kam im torlosen ersten Drittel aber kaum zu Chancen. Kurz nach Wiederbeginn fiel aus einem Gestochere heraus das 0:1 (24.), welches Linus Unterkircher mit einem feinen Alleingang ausgleichen konnte (34.). In der Folge gab es Chancen auf beiden Seiten. Lindenbergs Michael Wellenberger traf in Überzahl nur den Pfosten.

 

Das Spiel wurde nun zunehmend härter, blieb aber „prinzipiell fair“ (Lämmle). Allerdings musste Elia Feistle nach einem Check mit einer Handverletzung vorzeitig vom Eis. Im dritten Drittel hatte die SGLL nur noch vier Verteidiger und drei neu zusammengewürfelte Sturmreihen. Maustadt wurde besser – und nach dem 1:2 (46.) hatten die Gäste fast keine Entlastung mehr. Es folgten das 1:3 (48.) und das 1:4 (58.).

 

Die SGLL trifft nun zweimal auf Augsburg: am Samstag auswärts und am Sonntag daheim (18 Uhr).

 

Quellen:

Bericht: B. Schwärzler WA / Pressedienst SGLL

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0