Plötzlich wieder auf dem Play-off-Platz

SG Lindenberg/Lindau 1b gewinnt beide Spiele gegen Woodstock Augsburg mit 4:1

 

Zweimal innerhalb von 24 Stunden hatte es die SG Lindenberg/Lindau 1b mit Woodstock Augsburg zu tun – und zweimal behielt sie mit 4:1 die Oberhand. Dadurch hat der Bezirksligist einen mächtigen Satz auf den zweiten Platz gemacht. Allerdings tobt derzeit immer noch ein Dreikampf mit Türkheim und Maustadt um den zweiten Platz hinter dem davoneilenden Spitzenreiter Lechbruck.

 

Woodstock Augsburg – SG Lindenberg/Lindau 1b 1:4 (0:1, 0:1, 1:2). Im Curt-Frenzel-Stadion, in dem sonst die Augsburger Panther in der DEL spielen, entwickelte sich am Samstagabend eine zerfahrene Partie, welche die Gäste dank einer mannschaftlich geschlossenen Leistung verdient gewannen. Die SGLL bemühte sich von Beginn an um Kontrolle, überstand auch einige Unterzahlsituationen und führte nach zwei Dritteln mit 2:0 durch Daniel Pfeiffer (5.) und Daniel Paster (37.). Daniel Pfeiffer und Elia Feistle waren die Aktivposten im Angriffsspiel der SGLL. Beide konnten mit Übersicht und Ruhe vorne für viel Gefahr sorgen und auch hinten wichtige Scheibengewinne verbuchen. Feistle traf im Schlussdrittel doppelt: nach einer schönen Einzelleistung (43.) und nach Zuspiel von Paster (52.). Zwischendurch nutzte Augsburg eine Unaufmerksamkeit der Abwehr zum 1:3 (43.), doch was sonst aufs Tor kam, war eine sichere Beute des sicheren Keepers Dominik Hattler.

 

SG Lindenberg/Lindau 1b – Woodstock Augsburg 4:1 (3:0, 1:0, 0:1). Einen Tag später trafen beide Mannschaften erneut aufeinander. Obwohl erneut einige Stammspieler fehlten (Stürmer Michael Wellenberger war beispielsweise in beiden Partien nicht dabei), war die SGLL klar der Herr im Haus. Vor 165 Zuschauern erzielte Elia Feistle auf Vorlage von Simon Lehmann das 1:0 (5.) und bereitete auch das 2:0 durch Linus Unterkircher vor (17.), welcher auf Zuspiel von Manuel Merk noch im ersten Drittel einen Doppelpack schnürte (20.). Und die Messe war im Kunsteisstadion am Waldsee spätestens gelesen, als Manuel Merk auf 4:0 stellte (29.). Der Ehrentreffer der Gäste fünf Minuten vor Schluss änderte weder etwas am Sieg noch an der überzeugenden Leistung von Schlussmann Nico Weidhofer, der am Sonntagabend im Kasten stand. Trainer Zdenek Cech lobte nicht nur seinen Keeper, sondern hob auch die „super Teamleistung“ heraus: „Jeder hat sich an das gehalten, was vorgegeben wurde.“ Er freute sich, dass die jüngeren Akteure ihre Chance nutzen konnten, welche sie durch die vielen Ausfälle bekamen. „Großes Lob auch an Spieler wie Feistle, Prell, Schweinberger und Pfeiffer, die unseren Youngsters Spiel für Spiel helfen und den Weg zeigen, um sich zu verbessern“, ergänzte er.

 

Vier Spiele vor Saisonschluss steht die SGLL nun wieder auf Tabellenplatz 2 und hat noch alle Chancen im engen Rennen um die Playoffs. Am Freitag geht’s nach Kempten zur 1b der Sharks. Dort werden die nächsten Big Points vergeben, Spielbeginn ist um 19.30 Uhr.

 

Verfasser: B. Schwärzler WA / Pressedienst SGLL

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0