Die jungen Wilden trumpfen auf

Die SG Lindenberg/Lindau 1b gewinnt ihr letztes Heimspiel nach Rückstand souverän und hat nun doch noch die Chance auf die Play-offs. Allerdings ist diese nicht besonders groß

 

Es bleibt spannend in der Bezirksliga. Die SG Lindenberg/Lindau 1b hat am letzten Doppel-Spieltag der Saison zwar nur einen Sieg gelandet, aber zumindest rechnerisch doch noch die Chance auf die Play-offs, da der Tabellenzweite Türkheim unerwartet gepatzt hat.

ERC Lechbruck – SG Lindenberg/Lindau 1b 6:3 (2:0, 1:2, 3:1) . Die SGLL trat beim bereits feststehenden Meister mit einem Minikader (elf Feldspieler plus zwei Torhüter) an – und hielt das Spiel vor 200 Zuschauern zunächst offen. Erst nach 17 Minuten musste Torhüter Dominik Hattler erstmals hinter sich greifen. Im zweiten Drittel kassierte die SGLL schnell das 0:3, doch danach handelte sich Lechbruck einige Strafzeiten ein. Die Gäste konnten sich etwas befreien und verkürzten durch Lasse Kainz (31.) und Daniel Pfeiffer (39.) zum 2:3. Im Schlussdrittel erhöhte Lechbruck zunächst das Tempo und stellte auf 4:2, doch Linus Unterkircher gelang der erneute Anschlusstreffer (53.), doch danach schwanden die Kräfte und es gab noch zwei späte Gegentore. „Jeder Spieler hat eine super Leistung gezeigt und das Maximum getan, um das Ergebnis bis kurz vor Schluss ausgeglichen zu halten. Wir hatten Spaß – und das war mir heute am wichtigsten“, sagte Trainer Zdenek Cech hinterher.

SG Lindenberg/Lindau 1b – ESC Kempten 1b 6:3 (3:2, 1:0, 2:1). Im letzten Heimspiel der Saison bekamen die 125 Zuschauer nochmals einen richtig guten Auftritt zu sehen. Die diesmal mit drei Reihen angetretene Spielgemeinschaft zog den Gästen aus Kempten früh den Zahn, welche zuvor überraschend 5:4 in Türkheim gewonnen und damit die Resthoffnung auf die Play-offs überhaupt erst möglich gemacht hatten. Die Gastgeber ließen sich auch vom 0:1 (7.) und 1:2 (15.) nicht aus der Ruhe bringen. Vor allem eine neu zusammengestellte Reihe glänzte dabei: Lasse Kainz erzielte das 1:1 (14.) und war insgesamt an drei Treffern beteiligt. Linus Unterkircher stellte kurz vor der Drittelpause auf 3:2 (20.) und war an insgesamt vier Toren beteiligt. Elia Feistle lenkte das Spiel der Youngster und setzte sie mit seinen klugen Zuspielen gut in Szene. TVL-Abteilungsleiter Oliver Baldauf hob zudem den Einsatz von Spielertrainer Fabian Lämmle hervor: „Weil nicht genügend Stürmer zur Verfügung standen, machte er nicht rum und sprang kurzerhand als Center in der dritten Reihe ein. Sein Einsatz wurde direkt mit dem wichtigen 2:2-Ausgleichstreffer belohnt.“ Die Vorlage lieferte mit Richard Künnemann der Jüngste im Team der SGLL. Im zweiten und dritten Drittel spielten die Hausherren die Führung souverän herunter und schaukelten den Sieg nach Hause. Daniel Pfeiffer erhöhte durch einen bildsauberen Konter in Unterzahl auf 4:2 (38.), ehe sich Kainz (55.) und Unterkircher (58.) in der Schlussphase jeweils zum zweiten Mal in die Torschützenliste eintragen konnten. Das 3:6 fiel 13 Sekunden vor Schluss und war nur noch ein Fall für die Statistik.

Ausblick: Der letzte Spieltag hält am kommenden Sonntag die Entscheidung um die Play-offs bereit. Die SGLL könnte noch an Türkheim vorbeiziehen, doch der Konkurrent hat mit Schlusslicht Königsbrunn eine Hürde, über die er normalerweise nicht stolpern sollte. Somit geht es für die SGLL wohl eher darum, Platz 3 zu behaupten. Das wird auswärts gegen den HC Maustadt schwer genug (18.30 Uhr).

Verfasser: B. Schwärzler WA / Pressedienst SGLL